Zitate

Gefühle, Gedanken und Zitate der Anne Frank

Auf dieser Seite findet ihr von uns ausgewählte Zitate aus dem Tagebuch von Anne Frank, die mit von uns dazu passend erstellten Fotos verbildlicht werden.

Zitat1

  • „Die Sonne scheint, der Himmel ist tiefblau, es weht ein herrlicher Wind und ich sitze hier und ringe nach Luft!“
  • „Radfahren, pfeifen, tanzen, die Welt sehen, mich jung fühlen, wissen, dass ich frei bin – danach sehne ich mich.“

Zitat2

  • „Ich habe meine Angst vor Schießereien und Flugzeugen noch nicht abgelegt und liege fast jede Nacht bei Vater im Bett, um Trost zu suchen.“

Zitat3

  • „Endlich habe ich jemanden gefunden, mit dem ich über meine Probleme reden kann.“

Zitat4

  • „Ich sehne mich so…ich sehne mich so nach allem…Nach Reden, nach Freiheit, nach Freunden, nach guten Neuigkeiten!“

Weitere Zitate

  • „Es ist noch niemand arm geworden, weil er gegeben hat.“
  • „Wie herrlich es ist, daß niemand eine Minute zu warten braucht, um damit zu beginnen, die Welt langsam zu ändern.“
  • „Ich verlange ebenso wie Du nach Freiheit und Luft.“
  • „Ein Mensch kann einsam sein, obwohl er von vielen Geliebt wird, wenn er nicht für einen Menschen ‚der Liebste‘ ist.“
  • „…einmal werden wir doch wieder Menschen und nicht nur Juden sein.“
  • „Ich denke sehr viel, aber ich sage wenig.“

„Denk an all das schöne, daß noch um dich ist und sei fröhlich!“