Johannes Kleiman

Johannes Kleiman, auch Jo Kleiman genannt, hat Otto Frank Anfang der 20er kennengelernt. Otto Frank gründete 1923 eine Bankfiliale, in der auch Jo arbeitete. Doch die Geschäfte liefen nicht gut und die Filiale wurde schon nach einem Jahr geschlossen. Er trat in den Betrieb seines Bruders Willi ein. 1933 besuchte Otto Frank ihn und wurden wieder gute Freunde. Otto Frank gründete in Amsterdam eine Firma und Jo wurde Buchhalter. Als es verboten wurde, dass Juden eine Firma leiten, wurde Jo Chef, weil Otto Jude war. Insgeheim blieb Otto Frank Chef. 1942 wurde Jo Helfer. Er hat beim Einrichten des Hinterhauses geholfen. Er litt unter Magengeschwüren, 1943 bekam er eine Magenblutung und musste operiert werden.

Beziehung zwischen Jo und den Untergetauchten

  • Die Untergetauchten mochten Jo Kleiman sehr. Sie machten sich aber auch Sorgen um seine Gesundheit.

    „Aber wir haben auch Sorgen, es geht um Herrn Kleiman. Du weißt, wir haben ihn alle sehr gern. Obwohl er immer krank ist, viele Schmerzen hat und nicht viel essen und herumgehen darf, ist er immer fröhlich und bewundernswert tapfer. ‚Wenn Herr Kleiman hereinkommt, geht die Sonne auf’, sagte Mutter gerade neulich, und damit hat sie Recht. Nun muss er für eine unangenehme Darmoperation ins Krankenhaus, für mindestens vier Wochen. Du hättest sehen sollen, wie er von uns Abschied genommen hat. Als würde er einkaufen gehen, so normal.“

Anne Franks Tagebuch, 10. September 1943

  • Er brachte ihr oft Bücher mit und machte ihr damit eine große Freude
Johannes Kleiman